Neues von Märklins Zinkpest-Front

Ostern hatte ich bei einem Hopper aus den Märklin Start-Sets 29570/29575 Zinkpest am Bodenträger festgestellt und den Kundenservice kontaktiert.

Mittlerweile gibt es Rückmeldung vom Kundenservice, der wohl einen schlechten Tag erwischt hat, denn statt zum konkreten Fall etwas zu sagen, wird in der Antwort auf die anderen Wagen des Sets eingegangen, man hat wohl die Mail nicht richtig gelesen bzw. die Bilder nicht angeschaut.

Unabhängig von dieser Unpässlichkeit sind diese von der Zinkpest betroffenen Wagen wohl abzuschreiben. Ersatzteile, also neue Wagenböden bzw. Bodenträger gibt es nicht, was angesichts der Tatsache, dass die US-Wagenkonstruktionen immer noch in neuen Wagen-Sets verwendet und gebaut werden, schon recht verwunderlich klingt, so dass man davon ausgehen muss, dass die Ersatzteillieferung eher nicht gewollt ist.

Die Kulanzregelung von 50% auf den Kaufpreis pro Wagen, maximal aber auf 10 EUR beschränkt, ist dann bei einem Neupreis von ca. 40 EUR auch eher faktisch bei 25% anzusiedeln, so dass man den Wagen wohl eher abschreibt, insbesondere da nicht klar ist, was für einen Wagen man als Ersatz bekommt und man die Katze im Sack kaufen muss. Schade.

Kamerawagen mit dem DJI Osmo Pocket

Kamerafahrten auf der Anlage oder Teppichbahn haben etwas und geben unkonventionelle Einblicke in die eigene Anlage. Für diese Kamerafahrten gibt es viele Lösungen. Einige Hersteller bieten z.B. Loks oder Wagen mit integrierter Kamera an, aber auch viele Bastellösungen findet man im Netz, dank der vergleichsweise kleinen und günstigen Kameramodulen, die man heutzutage im Elektronikbedarf kaufen kann.

Ich habe jetzt einmal einen anderen Ansatz ausprobiert und mir einen Kamerawagen mit dem DJI Osmo Pocket gebastelt. Der DJI Osmo Pocket ist eine leistungsstarke 4K Kamera mit integriertem 3-Achsen-Gimbal zur Hardwarestabilisierung des Bildes. Das Schöne ist, dass er so klein und kompakt ist, dass er problemlos auf einen Wagen in Spur H0 passt, z.B. Flachwagen oder Niederbordwagen. Ein bißchen Pappe zur Stabilisierung, fertig ist der Selbstbau-Kamerawagen.

Was ist der Vorteil gegenüber den statischen Kameramodulen? Nun, der 3-Achsen-Gimbal ermöglicht eine hardwareseitige Bildstabilisierung und er schwenkt auch bei Kurvenfahrt soft mit, so dass man ein sehr ausgewogenes Mitfahrtsvideo bekommt.

Ich habe zusätzlich zum DJI Osmo Pocket noch das WLAN-Modul verwendet, es geht aber auch ohne. Das WLAN-Modul hat den Vorteil, dass man die Kamera während der Fahrt steuern kann, oder auch einfach die Aufnahmen starten/stoppen kann. Ohne das Modul startet man eben die Aufnahme am DJI Osmo Pocket direkt und stoppt es, wenn der Zug seine Runde beendet hat und hat während der Fahrt keine Kontrolle über die Kamera.

Fazit: eine nette Spielerei in Zeiten, wo man nicht vor die Tür kann oder darf, um mit dem DJI Osmo Pocket Züge in freier Wildbahn zu filmen.

Märklins US-Wagen-Zinkpest schlägt wieder zu

Es war wirklich sehr lange ruhig um die Zinkpest an den Wagenböden der US-Wagen aus dem Hause Märklin.

Wir erinnern uns, vor rund 9 Jahren zeigten die Wagenböden der Box Cars, Reefers und 3 Jahre später auch die des Cabooses aus den Startpackungen 29570 / 29571 / 29575 / 29576 und aus dem Wagen-Set 45650 Auffälligkeiten, dass sich die Wagenböden durchbogen, rissig wurden, teilweise brachen und dabei auch das Kunststoff-Wagengehäuse zerstörten. Klarer Fall: Zinkpest! Märklin hat seinerzeit die Wagen ausgetauscht, bzw. vermeintlich gleichwertigen Ersatz angeboten.

Bislang immer außen vor: die Hopper Cars. Diese sind anders konstruiert, haben keinen vollständigen Wagenboden, sondern nur eine Metallstrebe aus Zinkdruckguß, an der die Drehgestelle und die Kurzkupplungskulisse befestigt sind. Aufgrund dieser Konstruktion waren diese Wagen lange sicher oder galten als sicher.

Nun, 6 Jahre nach dem Fall des Cabooses, ist auch der letzte Wagentyp betroffen, mein Hopper Car aus der Startpackung 29575 zeigt deutlich finale Anzeichen von Zinkpest.

Zinkpest an der Zinkdruckguß-Strebe an der Unterseite des Hopper Cars aus 29575
Deutliche Verformungen durch die Zinkpest an der Zinkdruckguß-Strebe an der Unterseite des Hopper Cars aus 29575
Von außen ist die Verformung kaum oder nur schwer ersichtlich.

Man darf gespannt sein, wie der Märklin Service diesmal reagiert, das Set ist immerhin aus dem Jahre 2006, die Wagen also 14 Jahre alt. Ein einfacher Austausch dürfte daher nicht möglich sein. Inwieweit hier noch Kulanz zum Tragen kommt, sei einmal dahingestellt. Ich werde weiter berichten.

Neue Datenbankversion 2.2

Seit heute ist die neue Version 2.2 produktiv. Was ist neu?

  • Deutliche Verbesserung des responsiven Designs, damit wird die Datenbank wirklich auf dem Smartphone und Tablet aller Größen sinnvoll nutzbar.
  • Freigabe der Bildgröße, d.h. es können nun beliebig große Bilder hochgeladen werden. Die einzige Einschränkung dabei ist: max. 1 MB Speicherplatz und die Beschränkung auf Querformat, ansonsten ist alles möglich. Damit können künftig qualitativ hochwertigere Bilder mit einem besseren Detailgrad hochgeladen werden.
  • Rückkehr der Rabattanzeige in der Übersicht der eigenen Sammlung: von vielen vermißt, wird in der persönlichen Sammlungsübersicht für registrierte Benutzer wieder der beim Kauf erzielte Rabatt angezeigt. 
  • Zahlreiche kleinere Bugfixes

Neue Datenbankversion 2.1

Knapp einen Monat nach der grundlegend neuen Softwareversion 2.0 geht bereits die Version 2.1 an den Start. Viele kleine Kinderkrankheiten, die leider trotz guter Planung nicht ausbleiben, sind behoben.

Für Euch als Benutzer gibt es als neue Hauptfeature jetzt endlich auch die Möglichkeit, die Digitalfunktionen von Loks mit Decodern per Korrekturticket zu ergänzen und zu korrigieren.

Gleichzeitig möchten wir uns bei Euch bedanken. Ihr habt das neue Ticketsystem zum Korrigieren zum Neuanlagen von Artikeln und Fahrzeugen wunderbar angenommen, wir hatten selten zuvor so viele Korrekturen und gleichzeitig hat sich das System auch bewährt. So konnten wir Eure Korrekturen mit allen Admins wesentlich effizienter abarbeiten und hatten eine durchschnittliche Korrekturzeit von einem halben Tag. Vielen Dank an Euch, dass ihr die Datenqualität verbessern wollt! Weiter so!

Ein dickes Dankeschön auch an die Fotografen, die vielfach wunderbare Fotos für die Datenbank von ihren Modellen geschossen haben!

Leider haben wir auch mit ein paar unschönen Seiteneffekten zu kämpfen gehabt, neue Artikel, die nur aus kryptischen Angaben bestehen, die keiner versteht, werden wir weiterhin ablehnen, auch wenn man sie fünfmal oder zehnmal schickt.

Auch beobachten wir leider einen Trend, statt eigener Fotos irgendwelche aus dem Netz zusammengesuchten Bilder hochzuladen. Beim Upload wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man nur Bilder hochladen darf, an denen man selber die Rechte besitzt, also keine Herstellerbilder oder Bilder, die man auf z.B. eBay findet. Es muss sogar eine explizite Bestätigung angegeben werden, in der man versichert, der Rechteinhaber zu sein. Leider schreckt das immer mehr Benutzer ab, die zum einen eine Falschaussage tätigen und uns als Betreiber in Schwierigkeiten bringt. Wir lehnen diese Bilder, sofern sie für uns identifizierbar sind, ab, aber die Gefahr steigt, dass wir uns Bildmaterial einhandeln, für das die Rechte nicht vorliegen. Dies wird über kurz oder lang dazu führen, dass wir die Berechtigungen zum Upload von Bildern stark einschränken müssen, wenn dieser Trend weiter anhält. Also achtet bitte verstärkt beim Upload darauf, nur Eure eigenen Bilder hochzuladen! Vielen Dank!

Neue Datenbankversion 2.0

Die meisten werden es schon bemerkt haben: mit der Spielwarenmesse in Nürnberg hat es auch bei Gleiswarze.de Neuigkeiten gegeben. Zum 10-jährigen Jubiläum haben wir uns einen neue Softwareversion gegönnt. Diese wurde auch dringend notwendig, da die alte Version sehr natürlich gewachsen war und den heutigen Anforderungen schlicht nicht mehr gewachsen war, d.h. jegliche Wartung, Pflege und Weiterentwicklung mit erheblichem Aufwand verbunden war.

Nach gut 5 Tagen Produktivbetrieb läuft die neue Version zufriedenstellend stabil, die ersten Kinderkrankheiten sind ausgemerzt. Insbesondere hatten wir in den ersten 2 Tagen noch mit teilweise deutlichen Performanceproblemen zu kämpfen.

Was ist neu? Für Euch als Benutzer vor allem das neue Design, welches die Bedienung an mobilen Geräten, wie insbesondere Tablets vereinfachen soll, und die neue Merkliste, auf der man sich eine Wunschliste zusammenstellen kann. Außerdem könnt ihr jetzt an jedem Artikel oder Fahrzeug sehen, wann die Daten zuletzt geändert wurden, d.h. wie aktuell die Infos sind.

Darüberhinaus ist aber sehr viel mehr passiert: mit mittlerweile fast 1000 registrierten Benutzern und entsprechend hohem Korrekturaufkommen arbeiten wir mittlerweile mit mehreren Admins an der Datenpflege. Leider war die alte Softwareversion dafür nicht ausgelegt. Die eigentliche Revolution ist daher die komplette Multi-Admin-Funktionalität und das neue Korrektur-Ticketsystem. Das schafft auch zusätzliche Transparenz für Euch da nun gesehen werden kann, in welchem Zustand ist meine Korrektur, es besteht die Möglichkeit der Rückfrage durch den Admin und ihr erfahrt ggf. auch, warum Eure Korrektur ggf. nicht übernommen wurde. Das alles ermöglicht uns, noch schneller, zeitnäher und effizienter die Korrekturen für Euch abzuarbeiten.

Auf der Strecke geblieben sind die Excel-Sheets. Bislang war es möglich, Excel-Sheets mit neuen Daten hochzuladen, diese Möglichkeit entfällt. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass die Excel-Sheets oft sehr fehleranfällig waren, sehr oft sehr falsch ausgefüllt wurden, sehr viel Nacharbeit der Admins erforderlich war. Ihr könnt nun neue Artikel und auch neue Fahrzeuge in den Artikeln über das Ticketsystem online anlegen und werdet dabei dabei von einer Autovervollständigung unterstützt, so dass die Qualität der Angaben und die Notwendigkeit der Nacharbeit durch die Admins weiter reduziert werden sollte. Wir erhoffen uns eine weitere Steigerung der Datenqualität.

Wir hoffen, ihr habt weiterhin viel Spaß mit unserer Datenbank und helft uns weiter tatkräftig, sie jeden Tag ein bißchen besser zu machen!

Bad Bot Attacke auf die Datenbank

Aktuell haben wir leider wieder eine Bad Bot Attacke auf der Datenbank zu verzeichnen, d.h. es ist ein sehr aggressiver Crawler unterwegs, der versucht, den Datenbestand der Datenbank abzugreifen.

Keine Sorge, die persönlichen Daten sind sicher, der Crawler versucht über Webseitenaufrufe der Datenbank systematisch alle Artikeldetails abzugreifen, auf passwortgeschützte Seiten hat er keinen Zugriff.

Leider hat das zur Folge, das in regelmäßigen und unregelmäßigen Abständen der Datenbankserver unter der Last zusammenbricht und der Service nicht verfügbar ist. Leider arbeitet der Bot auch mit einer Reihe unterschiedlicher IPs, so dass das Sperren des Bots aktuell nicht so einfach ist.

Wir arbeiten an einer Lösung, bitte seht uns nach, wenn der Service zwischendrin offline ist oder der Server langsam.

Update der Datenbank

Die Datenbank hat kleinere Updates erfahren.

Die Datenbank wurde an die neue Datenschutzgrundverordnung angepasst. Das beinhaltet neben einer neuen, richtlinienkonformen Datenschutzerklärung vor allem die Entfernung diverser Trackingmechanismen sozialer Netzwerke, wie den Facebook-Like-Button oder Google-Analystics. Unsere Auftritte in den sozialen Netzwerken werden nun nur noch einfach verlinkt, ohne Software der entsprechenden Anbieter und ohne deren Tracking.

Darüberhinaus wurde die bislang auf freiwilliger Basis angebotene SSL-Verschlüsselung beim Zugriff auf die Webseite der Datenbank nun verpflichtend. D.h. ein Zugriff auf die Datenbank ist ab sofort nur noch über https, und damit verschlüsselt möglich. Alte Links und Lesezeichen behalten ihre Gültigkeit und werden entsprechend auf die sichere Variante weitergeleitet. Diese Maßnahme beugt Problemen mit den von Google für den Chrome-Browser angkündigten Verschärfungen der Browserrichtlinien vor und ist darüberhinaus eh eine sinnvolle Maßnahme für Webseiten mit Passwörtern.

Außerdem wurden zwei kleine Bugs gefixt.

Modelleisenbahn und Vorbild aus Deutschland und den USA